Meine Notizen aus der 1live-Playlist

Als Merkhilfe oder als Einstieg zu Pandora oder last.fm hier ein paar Notizen aus der 1live Playlist "Die letzten 12".

When you were young
- The Killers

Boulevard of broken dreams
- Green Day

Somebody to love (Salt Shaker Remix)
- Boogie Pimps

Mighty "O"
- OutKast (Sample von Blus Bro Soundtrack)

Put your records on
- Corinne Bailey Rae

Loser
- Beck

Me & you & I
- Vanish

Crazy
- Gnarls Barkley

Dub be good to me
- Beats International

Leaving New York
- R.E.M.

Mas que nada
- Sergio Mendes feat. Blac

Dry your eyes
- The Streets

Sunday shining
- Finley Quaye

Loneliness
- Tomcraft

Red Flag
- Billy Talent

You got the love 2006
- The Source feat. Candi S

Take Jazz
- Galaxy to Galaxy, Underground Resistance presents ...

Deeper underground
- Jamiroquai

Drinking in L.A.
- Bran Van 300o

On we go
- Gentleman

Sing it back
- Moloko

Precious
- Depeche Mode

It feels so good
- Sonique

Goodbye my lover
- James Blunt

If I ruled the world
- Nas

Crazy
Gone daddy gone
- Gnarls Barkley

Rain
- Guano Apes

In the morning
- Razorlight

Rockin
- Phunk-A-Delic

Du schreibst Geschichte
- Madsen

Bitter sweet symphony
- The Verve

Walk a mile in my shoes
- Coldcu

1 Kommentar 21.11.06 14:44, kommentieren

Zahlung für Grundaufgaben

So, jetzt ist es soweit. Der Staat ist kurz davor, sich selbst ad absurdum zu führen!

OK, eigentlich gehört das hier nicht hin. Aber ich muss das jetzt mal festhalten, sonst entgleitet mir mein Zorn und das wäre in diesem Fall richtig schade.

Alles fing mit einem Artikel auf SPIEGEL online an, den ich gerade gelesen habe. Hier durfte ich nun erfahren, dass man für eine verbindliche Antwort vom Finanzamt in Zukunft eine aufwandbasierte Gebühr zu entrichten habe, die 50,- EUR pro halbe Stunde, mindestens jedoch 100,- EUR betrage. Gegen solche Stundensätze sind 80% der Deutschen Arbeitnehmer ein echtes Schnäppchen!
Vielleicht sollten wir das Finanzamt zur Kostensenkung nach Indien auslagern ...

Die Krönung ist aber die Leistung, die man dafür erhält. Man bekommt eine Information, wie Gesetze anzuwenden seien. Also etwas, dass zumindest in einem aufgeklärten Rechtsstaat jeder Bürger von sich heraus erkennen können und danach handeln sollte. Die Auskunft solle dann "rechtsverbindlich" sein.
Interessanterweise kann die entsprechende Stelle gar keine verbindliche Rechtsauskunft geben. Wenn sie denn verbindlich wäre, dann könnte sie nicht gerichtlich überprüft und ggf. revidiert werden. Da sie aber überprüfbar und korrigierbar sein muss (Rechtsstaatsprinzip, insbesondere Art. 19, IV GG), kann sie nicht verbindlicher sein als bisherige Auskünfte auch.

Mal schauen, wie lange dieser Passus Bestand haben wird. Wir alle, als bereits jetzt als selbst, gegenwärtig und im Falle eines Auskunftsbegehrens unmittelbar Betroffene könnten bereits das BVerfG anrufen. Von Rechtsanwälten und Steuerberatern mal ganz abgesehen (Art. 12 GG). Ich denke, dieses Gesetz ist ein herrlicher Spaß für Examensklausurenkurse im juristischen Studium.

Und jetzt noch die praktischen Auswirkungen.
Man halte sich nur vor Augen, dass Steuerverkürzung zu umfangreichen Sanktionen inkl. Gefängnisstrafen führen können. Beim heutigen Justizsystem ist es von einem unbewussten Fehler (Fahrlässigkeit) zum bedigten Vorsatz ("wird schon nichts passieren" ) nur ein kleiner argumentativer Schritt und schwupps! - schon ist man wegen einer Vorsatztat vorbestraft oder darf sich gegen großzügiges Entgelt die Einstellung des Verfahrens erkaufen.

Wer also nicht vorher die Gebühr entrichtet, um vermeintliche Rechtssicherheit zu erkaufen, der handelt fahrlässig. Er hätte es ja wissen können, wenn er nur gezahlt hätte. Also muss er, der nicht hören wollte, jetzt fühlen. Er wird sicherlich einen mehrfach höheren Betrag für die Einstellung und die Auflagen seines Verfahrens zahlen müssen.

Kann ja nicht sein? Was Recht ist muss auch Recht bleiben? Alles Stammtischgewäsch!!
Ich habe es selbst erlebt, dass durch Gutachten öffentlich bestellter Sachverständiger nachweislich Unschuldige, aus Angst um ihren Führerschein, trotzdem die Einstellung durch die Staatsanwaltschaft gegen Auflage bezahlt haben.

Kaum auszumalen wohin das bei Geschäftsführern führen wird, die durch eine Verurteilung wg. einer Steuerstraftat ihren Job nicht mehr ausführen dürften.

Ob nun vom Gesetzgeber bedacht oder als mittlerweile gängige und ständige Übung (Stichwort "Selbstbindung" ) von Legislative und Exekutive - diese Regelungskonstellation ist an Perfidie kaum zu überbieten.

2 Kommentare 20.11.06 11:05, kommentieren

Assoziationen ...

Ich habe keine Ahnung, weshalb ich von "You got the Love" auf "I need Your Lovin'" komme. Aber ich wollte mir das immer schon mal notieren. Zumal es x-mal neu gemixt wurde. Einige davon finde ich sogar noch besser als diese NRG-Version aus dem Link.

Aber bei dieser Gelegenheit ist mir aufgefallen, dass ich gar nicht auf dem Schirm hatte, dass Candi Staton auch den Song "Young Hearts Run Free" interpretiert hat. Das wiederum bringt mich zu Studio 54 als Film (vollkommen UNTERBEWERTET!) bzw. dessen Soundtrack.

Jetzt habe ich wieder gute Laune.

Da fällt mir Ryan Phillipe ein. Und von ihm komme ich sofort zu "Eiskalte Engel " (nicht so unterbewertet) und damit zu dessen Soundtrack, zu The Verve "Bittersweet Symphonie" bzw. Placebo "Every me and every You".

Ich muss mal Schluss machen, sonst komme ich heute zu gar nichts mehr ...

1 Kommentar 18.11.06 10:01, kommentieren

Das beste aus den 60ern, 70ern, 80ern, 90ern, 100ern ...

Ich habe das Radio laufen. Natürlich 1live. Hin und wieder notiere ich mir ein paar Songs aus der Playlist.

Heute musste ich feststellen, dass ich mir "You got the Love" schon notiert hatte. Ich nahm das aber als Gelegenheit zu recherchieren, da diese Version  "2006" im Titel hat.
Ich stiess auf die Sängerin Candi Staton und Kommentare zur Maxi-Single auf Amazon. Da beklagte sich jemand, dass es dieser Song wohl nicht in die Charts schaffen würde. Das kommt darauf an ... In die Hörercharts von 1live finden solche Sachen immer wieder Einzug. Ausserdem gibt es ja auch noch Dance-, Club-, Indie- und was weiss ich noch für Charts.

Für mich als peripheres Sektorkind sind solche Songs nichts Besonderes. Die Reklamation von den Helden kannte ich allerdings auch schon länger als die Single anderswo als Neuentdeckung gefeiert wurde. Schade, wenn man in Bundesländern leben muss, in denen es keine Alternative zum gleichgemachten Dudelfunk gibt.

Aber zum Glück kann man ja 1live auch über das Internet empfangen ... 

1 Kommentar 18.11.06 09:34, kommentieren

Bücher, die mir den Schlaf geraubt haben

Es gibt Bücher, die konnte ich einfach nicht weglegen.

Wider aller Vernunft, musste ich sie bis zum Ende oder zumindest bist zum Ende meiner physischen Kraft lesen. Das aktuellste der nachfolgenden Liste habe ich soeben (unter körperlichen Beschwerden) durchgelesen.

"Per Anhalter durch die Galaxis"
Erster Teil der Anhalter-'Trilogie' von Douglas Adams

"Generation Golf"
"Anleitung zum Unschuldigsein"
Bücher mit ganz unterschiedlichem Gegenwartsbezug von Florian Illies.
"Generation Golf II" war dann nur noch eine Fortsetzung und gehört ausdrücklich nicht in diese Liste.

"Hartmut und ich"
"Voll beschäftigt"
Die wunderbare Männer-WG-Saga von Oliver Uschmann


"Wir nennen es Arbeit"
Holm Friebe und Sascha Lobo über die digitale Bohème.

1 Kommentar 15.11.06 03:21, kommentieren

'Konzentrationsschwäche' / ADS

Alles begann mit einer Rezension von Domino . Eines der bleibendsten Fragmente aus diesem Film ist für mich das Zitat "Sprechen Sie langsam und in kurzen Sätzen. Er hat die Konzentrationsfähigkeit eines Frettchens auf Koks".

Ich kenne diesen Zustand. Er tritt bei extremer Belastung durch informatorische Reize auf. Gepaart mit Überarbeitung und Schlafmangel kann man sich bald nur noch auf besagte kurze Sätze konzentrieren. Wenn überhaupt. Gepaart mit negativen äusseren Umständen wie Termindruck, Hintergrundgeräuschen, unruhes Umfeld führt dies dazu, dass der Empfänger bald keine komplexen Sachverhalte mehr aufnehmen und verarbeiten kann.

Mein persönliches Arbeitsumfeld ist voll von Menschen, die in unterschiedlichen Schweregraden an diesen Symptomen des ADHS leiden. Die Grenzen zwischen "Überarbeitung" und krankhaftem Zustand sind dabei fliessend. Deshalb wird die Krankheit erst als solche bezeichnet, wenn die Symptome erblich sind und bereits in früher Jugend auftreten.

Ein genereller Unterschied besteht aber in Auswirkungen und dem Umfeld der Betroffenen. Während die tatsächlich an ADHS erkrankten im Leben versagen, betrifft die mangelnde Konzentrationsfähigkeit meist (ehemalige) 'HighPotentials'. Dadurch, dass diese Betroffenen nach äusseren Maßstäben erfolgreich sind, kommen sie selbst zuletzt auf die Idee, krank zu sein.

Das Vermitteln von komplexeren Inhalten wird jedoch für das Umfeld bis dahin zur Hölle. Das geht so weit, dass die Rücksichtnahme auf diese Betroffenen in den USA und in Unternehmensberatungen zur wirtschaftlichen Kultur des KISS (keep it simple stupid) erhoben wird.

Die gute Nachricht ist: Wer bis hier hin gekommen ist, leidet nicht an den Symptomen!

Und wie komme ich nun darauf?
Durch Domino, ein paar Artikel zu ganz anderen Themen, meine tägliche Arbeit und die Schwierigkeit, Aussenstehenden deren Umstände zu erklären, durch Selbstbetroffenheit und durch die aktuelle Lektüre von "Wir nennen es Arbeit" (S. 70ff. 'Aufmerksamkeitsströme').

2 Kommentare 14.11.06 11:57, kommentieren

Medienbrüche

Unter Medienbruch wird der Wechsel zwischen einem Medium zu einem anderen verstanden. Dies kann sowohl in der Rezipation als auch in der Bearbeitung von Inhalten erfolgen.

Zur Vermittlung eines Inhalts wird die Aufmerksamkeit des Empfängers benötigt. Mit jedem Medienbruch muss auch der Kommunikationsempfänger den Medienwechsel mitvollziehen. Manchmal fehlen ihm dazu die technischen Mittel (Flash-Player neuester Version kann nicht installiert werden, ActiveX-Controls werden durch die Unternehmens-Firewall blockiert). Manchmal reißt die ohnehin fragile Konzentration auf eine Kommunikation durch den Medienbruch endgültig ab.

Und manchmal stehen Informationsfragmente zunächst in keinem Zusammenhang. In der neuen Rubrik "das Netz" werde ich versuchen, Zusammenhänge herzustellen, die zunächst nicht existieren. Es handelt sich daher nicht um eine Beschreibung des Internet oder lustiger Fundstücke, sondern um ein Hilfmittel zur Dokumentation von Zusammenhängen, die mein Gehirn zuvor hergestellt hat.

1 Kommentar 14.11.06 11:31, kommentieren

Der wahrscheinlich beste Radiosender der Welt ...

... ist neben 1live der virtuelle DJ pandora.com.

Ich habe davon in einem SPIEGEL-Artikel gelesen. Allerdings bis heute nicht ausprobiert. Mittlerweile existiert dieses Blog und da trifft es sich sehr gut, dass ich hier automatisch meine Bookmarks einbauen kann (links unten unter der Navigation).

Das Prinzip ist einfach. Von einem beliebigen Song oder Interpreten ausgehend, schlägt mir Pandora andere (ähnliche) vor. Nach ein paar Tunings (gefällt mir/nicht) kann man es dann bequem laufen lassen, bis die Stimmung wechselt.

Wer möchte, kann meine aktuellen "Stationen" direkt ansehen und davon ausgehend für sich ganz eigene Stationen bauen.

4 Kommentare 14.11.06 01:40, kommentieren

Die verpasste Chance: Doris Svensson

In dem Jahr als Frank Popp's "Hip Teens" richtig abging (2003), wurde mein Bruder auf seine Geburtstagsfeier eingeladen und hat mich mitgenommen.

Dank der excellenten Verbindungen von Frank und den Jungs von Unique haben wir eine wunderbare Soulband aus NYC im Unique Club Düsseldorf erleben dürfen.

Danach legte ein Soul-DJ aus England auf. Der Titel "Don't" (#5) von Doris (Svensson) hat mich sofort infiziert. Seither suche ich den Tonträger "Did You give the World some Love Today, Baby" .

Ich gehöre nun nicht zu den audiophilen Fanatikern, die für eine Erstpressungs-Vinyl-LP 'mint-condition' 100te von Pfund (GBP) zahlen müssen. (Euros sind in diesem Metier eher verpöhnt. UK gibt den Ton an, weshalb die Preise auch auf dem Kontinent vorzugsweise in GBP geraunt werden). Mir reicht auch die CD.

Dieses Jahr habe ich (ich wiess nicht mehr wo) tatsächlich die CD in einem grösseren Laden gesehen. Ich war in Eile und konnte sie nicht kaufen. Seither suche ich umso stärker danach. Selbst amazon.de kennt sie nicht. Und auf eBay habe ich noch keine Treffer landen können. Selbst nicht international.

Ich werde weiter suchen. Aber wenn jemand der das liest einen Tip hat oder selbst verkaufen möchte. Nur zu. Unter "Kontakt" einfach an mich mailen ... 

1 Kommentar 13.11.06 20:38, kommentieren

Marche im Zoo Leipzig

C. und ich haben eine Dauerkarte für den Leipziger Zoo. Das brauchen wir auch. Sonst wäre das Essen in der Kiwara Lodge unerschwinglich.

Heute habe ich ein Gericht aus Ernußsoße und Weißkohl probieren dürfen. Grund genug für mich, demnächst mal etwas darüber zu schreiben.

1 Kommentar 12.11.06 19:58, kommentieren